Die Kirchen im Corona-Lockdown

Braucht man die Kirche in der Krise?
Was gehört zum Wesen der Kirche? Ist Kirche systemrelevant? Braucht es die Kirche in der Krise?
Während der Corona-Krise haben es viele bemängelt, dass sich die Kirchen nicht hörbar zu Wort gemeldet haben.
Auch innerhalb der Kirchen haben die Menschen sich gefragt, was denn eigentlich Kirche ausmacht. Für viele war es der sonntägliche Gottesdienst. Für andere war das Singen  wesentlich. Wieder andere haben es begrüßt, dass sie von der Pfarrerin angerufen wurden, während das öffentliche Leben darniederlag.
Aus den Ländern des Südens hören wir noch ganz andere Definitionen von Kirche. Da gibt es Regierungen, die dankbar sind, dass es die Kirchen gibt, weil die Menschen sonst völlig orientierungslos gewesen wären. Da hat sich gezeigt, dass manche Minderheitenkirchen am Existenzminimum waren, weil die Kollekte ausfiel, mit der die kirchlichen Angestellten und Pfarrer bezahlt werden.
Und doch erreichen uns gerade aus den schwer betroffenen Ländern des Südens mutmachende Beispiele, wie Kirchen auf die Krise reagieren können, welche Einfälle sie haben und wie treu ihre Mitglieder zusammen halten.
Neben dem lokalen Bezug werden auch die Erfahrungen der weltweiten Kirche mit dieser globalen Krise aufgezeigt.
Kirchenrat Klaus Rieth (ev.) ist für Mission, Ökumene und Entwicklung zuständig.

In Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden in Korntal-Münchingen.

Eine Anmeldung ist erforderlich.
Der Eintritt ist frei.


1 Abend, 04.12.2020
Freitag, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Kirchenrat Klaus Rieth
1.03060
0,00 €

Belegung: 
 (Plätze frei)