Venezianische Malerei des 18. Jahrhunderts

Kultur am Sonntag
Canaletto und Tiepolo sind Exponenten einer raffinierten Kultur, die ganz Europa in einen Schönheitsrausch fallen lässt. Das 18. Jahrhundert ist eine schwierige Epoche, eine Schwellenzeit, in der die Neuzeit in die Moderne übergeht, janusköpfig vorwärts und rückwärts gewandt, aufklärerisch und retrospektiv, vor allem aber malerisch brillant und thematisch doppelbödig. Eine Kunst, in der eine Hinrichtung aussieht wie eine Hochzeit, scherzhaft erotische Motive in Nonnenklöstern gefeiert werden und Schreckensmotive in Arkadien eindringen. Die Malerei aber fasziniert durch schwelgende Schönheit, ist geistreich, heiter und erscheint leicht. Zur Einstimmung in diese Kunst muss man sich das 18. Jahrhundert vergegenwärtigen und auch die besondere Stimmung in Venedig, den Mythos dieser Stadt, aber auch die gewaltigen Energien, die diese Kunst in ganz Europa hervorgebracht hat, so dass schließlich die erschöpfte italienische Kunst noch einmal so bedeutend werden sollte.


Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter: vhs Gerlingen


1 Nachmittag, 13.10.2019
Sonntag, 16:30 - 18:00 Uhr
1 Termin(e)
Prof. Dr. Sabine Poeschel
2.03950G
Haus der Volkshochschule Gerlingen, Schulstr. 19, 70839 Gerlingen, Raum: Studio 1.1
kostenfrei
Belegung: 
 (Plätze frei)